Tumor

Es ist eingetroffen, wo vor ich mich schon länger ängstige.

Ein Satz, den ich in Verbindung mit meiner Person nie hören wollte.

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie …“

Ich tänzel noch ganz locker auf den Doktor zu, weil das scheint mir die beste Art mit diesem Satz umzugehen …

„Was ist denn die gute …?“

„Sie haben nicht das, weswegen Sie hierher geschickt wurden. “

„…“

„Sie haben einen Tumor in der Stirn, und wir haben hier einen Verdacht auf einen Infarkt im Kleinhirn. Bei der heutigen Untersuchung wurde nicht der ganze Kopf erfasst, deshalb müssen wir noch ein weiteres MRT für den ganzen Kopf machen. Dann können wir sehen, wie groß der Tumor in der Stirn ist und was im Kleinhirn passiert ist.“

HAMMER IN DIE FRESSE … BRUTAL AUF DIE 12.

So komme ich mir vor.

Und so komme ich mir einen Tag später immer noch vor.
Keine Ahnung, wie ich das „wegstecke“.

Petra20170308

Advertisements

5 Gedanken zu “Tumor

  1. Ich möchte hier nicht „gefällt mir“ drücken.
    Aber Dir viel Kraft wünschen, das möchte ich. Jo. Viel Kraft, den Kopf wieder frei zu bekommen. Und frei zu behalten. Frei von überflüssigen Zellen und frei von allzu düsteren Gedanken. Und Menschen, die Dir dabei helfen.
    Ja, das wünsche ich Dir. Von ganzem Herzen.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s