Meine Tochter …

… ich habe ja nicht nur die eine Tochter.  Ich habe doch auch einen Sohn und noch eine Tochter und ich bin mir ganz oft unsicher, ob sie sich beide nicht „nach hinten versetzt“ fühlen,  weil sich mein Denken so oft um die Krankheit meiner 1. Tochter dreht.  Aber ist das nicht  normal …  im Umkehrschluss bedeutet es doch,  dass ich  froh bin,  dass mein Sohn anscheinend alles gut meistert,  er ist so sehr erwachsen und erfolgreich und in einer sehr langen Beziehung mit seiner Freundin. Wenn ich daran denke,  dann bin ich positiv gestimmt. Und meine 2. Tochter … sie studiert und es klappt sehr gut. Sie hat auch ihr eigenes  Leben.

Alle haben ihr eigenes Leben und ich als Mutter möchte gefühlt immer da sein für meine Kinder und ihnen helfen,  muss aber damit umgehen können, dass  sie meine Hilfe nicht immer brauchen oder auch nicht  wollen. Das ist für mich oft sehr schwer und nicht  nachvollziehbar. Aber ich versuche es zu verstehen,  es klappt manchmal besser,  manchmal gar nicht.  Und auch das mit dem Melden und fragen „wie geht es dir“  ist ein schwieriges Thema für mich – bei allen drei Kindern. Ich möchte damit umgehen können.
Ich versuche es.  Jeden Tag.

Gestern habe ich  mit meiner  1.Tochter telefoniert. Sie ist in der Kur und es gefällt ihr und sie fühlt sich gut aufgehoben und das freut mich. Aber dann erzählt sie,  dass  sie sich ohne Sauerstoff nicht mehr bewegen kann und auf längeren Strecken den Rollstuhl braucht.  Es geht nicht mehr ohne. Und dann mischt sich in meine Freude die Angst um mein Kind.

Und dann passiert es ab und zu,  dass ich  mich  mit anderen Menschen  darüber unterhalte und es kommt der Satz:
“ Aber du kannst es doch eh nicht ändern,  guck nach vorne und lerne damit umzugehen. “ 
Und ich denke nur
‚ scheisse  du hast doch gar keine Ahnung,  hast du ein Kind, das  so krank ist? Nein. Also halt deine Fresse.‘
Und nach außen sage ich
“ Es tut mir weh mein Kind so zu sehen,  zu sehen wie es ihr immer schlechter  geht. “ 

Und ich habe immer mehr das Gefühl, dass  mich keiner versteht,  weils keiner nachvollziehen kann.  

WIE DENN AUCH ?  ES SIND MEINE GEFÜHLE.

Und die lass ich mir nicht zerreden. 

Und das ist ein Grund weswegen ich mich immer mehr zurück ziehe.

Petra20160114

Advertisements

4 Gedanken zu “Meine Tochter …

  1. Du siehst das völlig richtig… es sind Deine Gefühle, nur das zählt.
    Niemand hat das Recht, anderen Menschen zu sagen, wie sie mit dem eigenen Leid umzugehen haben.
    Vielleicht versuchen wir Menschen all zu oft, andere aufzumuntern und sagen unbewusst das genau falsche…
    Einer der Gründe, warum ich ganz oft nur ein „kleiner Drei“ schicke. Ein für mich gut ausdrückendes Symbol einer aufrichtigen Anteilnahme ohne die Gefahr, etwas falsches zu schreiben.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft ❤
    Bleib, wie Du bist : *

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Petra
    Deine Gefühle kann ich nur ganz vage nachempfinden, da mein Sohn nie ernsthaft krank war. Ich kann aber deine Ängste nachvollziehen. Auch wenn das Leben „irgendwie“ weitergeht. (du weißt, wie ich das meine) ist dein Schmerz erstmal deiner, und für dich präsent. Da nützt es auch nichts, wenn jemand sagt, bleib stark.. Nein, du darfst schwach sein und fühlen.
    Fühl dich auf jeden Fall von mir ganz fest gedrückt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s