Meine Tochter … mein MukoKind

Ich habe das Gefühl

Ich kann nie wieder fröhlich sein

nie wieder lachen

nie wieder Scherze machen

so vieles nie wieder

Seit Wochen sehe ich meine starke und mutige Tochter im Krankenhaus .

Seit Montag sehe ich sie immer weniger werden.

Heute war der erste Tag, an dem sie fast nur geschlafen hat, an dem sie zu schwach für alles war, an dem ihr lautlos die Tränen herunter gelaufen sind.

Ich weiß nicht wieviel Kraft sie noch hat.

Ich habe ANGST.

Petra20180414

Advertisements

… und nun ?

Vorgestern der erste Schritt und heute nun der zweite Schritt … und dieser machte den ersten Schritt rückgängig. Und jetzt gerade fühle ich mich besser als vorhin bei meiner Therapeutin. Ich weiß zwar nicht, wie es werden wird bzw was ich machen werde … aber ich weiß, was ich nicht tun werde. 
Ein Anfang …

Petra20170915 

Abschluss?!

Vor über 6 Jahren ist meine kleine Welt ins Wanken geraten … ist eingestürzt … zusammengebrochen … gestorben. Ich habe damals etwas erfahren, was mich am Glauben an die Menschheit zweifeln ließ.  

Ich lebe seit über 6 Jahren mit einem Wissen, welches ich nie erfahren wollte. 

Ich wünschte seitdem unzählige Male, dass ich die Zeit zurückstellen könnte auf das Jahr 2000. Ich wünschte mir, dass ich Geschehenes zwischen 2000 und 2011 ungeschehen machen könnte. 
Und heute … 6 Jahre und 8 Monate später habe ich einen Entschluss gefasst, mit dem ich leben kann. 
Ich werde dafür Hilfe brauchen und ich weiß, dass ich die Hilfe bekommen werde. 
Während ich das hier schreibe, schreit mein Herz vor Schmerz und ich fühle mich beschissen … und ich weiß, dass ich mich irgendwann leichter fühlen werde. 

Petra20170913

Und noch mehr …

Wie soll ich denn damit umgehen?

Wieviel verkrafte ich noch?

Was geht noch auf meinen Buckel rauf?
Anfang März 2017 die Diagnose Hirntumor und Schlaganfall älteren Datums.

Heute genau 13 Wochen später die Diagnose Aneurysma im Herzen.

An der Scheidewand zwischen linkem und rechtem Vorhof.

Laut Kardiologie wächst die Scheidewand vor Geburt zusammen … oder eben nicht.

Dabei sollte doch nur mal schnell beim Kardiologen überprüft werden, ob alles okay ist. Nur mal schnell …

Der Arzt hat mir alles gut erklärt und sehr sachlich. Spätestens als ich die Praxis heute mittag verließ war es mit der Sachlichkeit bei mir vorbei. Seitdem herrscht Angst und Panik.

Auf dem Weg nach Hause dann kurz der Gedanke

‚Tschakka ICH WERDE 80 JAHRE ALT … MINDESTENS.‘
Leider nur kurz und schon herrscht wieder die nackte Panik vor.
Und die herrscht jetzt immer noch … Stunden später.
Petra20170606

Ostern

Was Ostern bedeutet  … es wäre schön, wenn das ein jeder Mensch für sich alleine entscheiden könnte.

Ich bin getauft und konfirmiert. Ich habe mich viele Jahrzehnte nicht mit dem Glauben … mit meinem Glauben … beschäftigt. Seit einiger Zeit tue ich das wieder und fühle mich wohl damit. Und ich hätte es gerne,  wenn  das alle Menschen tun würden. Das ist mein Wunsch. Ein großer Wunsch. Und das hat nichts mit Ostern zu tun.

Ostern verbinde ich mit vielen schönen Familienzusammenkünften,  mit Suchen im Garten und in der großen Wohnung,  mit Geborgenheit und Zusammengehörigkeit,  mit Miteinander und Verbundenheit.

Und weil das so sehr abhanden gekommen ist und ich nicht weiß, wann das passiert ist und wie und warum,  deshalb liege ich hier am Ostersonntag mit Tränen in den Augen auf dem Sofa. Und freue mich für alle Menschen, die an besonderen Tagen „in Familie machen“ können. 

Petra20170416

image

Tumor

Es ist eingetroffen, wo vor ich mich schon länger ängstige.

Ein Satz, den ich in Verbindung mit meiner Person nie hören wollte.

„Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie …“

Ich tänzel noch ganz locker auf den Doktor zu, weil das scheint mir die beste Art mit diesem Satz umzugehen …

„Was ist denn die gute …?“

„Sie haben nicht das, weswegen Sie hierher geschickt wurden. “

„…“

„Sie haben einen Tumor in der Stirn, und wir haben hier einen Verdacht auf einen Infarkt im Kleinhirn. Bei der heutigen Untersuchung wurde nicht der ganze Kopf erfasst, deshalb müssen wir noch ein weiteres MRT für den ganzen Kopf machen. Dann können wir sehen, wie groß der Tumor in der Stirn ist und was im Kleinhirn passiert ist.“

HAMMER IN DIE FRESSE … BRUTAL AUF DIE 12.

So komme ich mir vor.

Und so komme ich mir einen Tag später immer noch vor.
Keine Ahnung, wie ich das „wegstecke“.

Petra20170308

Wenn dein Arzt dich gefühlt im Stich lässt …

… bzw die gesamte Praxis … also Arzt und Sprechstundenhilfen und Krankenschwestern. 

Oder auch warum frag ich nicht nach einer Woche nochmal nach … 
Am 28.11. gab ich den Konsiliarbericht beim Arzt meines Vertrauens ab und 2 Tage später den Antrag bei meiner Therapeutin … im festen Glauben, dass mein Arzt den Bericht an die Therapeutin weitergibt.
Und dann erstmal WARTEN angesagt. Die erste Therapie vor 2 Jahren hat vom Anntragsbeginn bis zur Bewilligung sage und schreibe 5 Monate gedauert. Mehr gefährdete Patienten hätten sich in dieser Zeit eventuell das Leben genommen. 

Zu meinem Glück bin ich nicht so gefährdet. Die Therapie brauche ich trotzdem sehr dringend. 

Jetzt waren gefühlt auch schon wieder 3 Monate rum. Nach Blick auf den Terminkalender sind es jetzt doch „nur“ 2,5 Monate. 

Heute rief mich dann meine Therapeutin zurück und meinte der Konsiliarbericht ist nicht bei ihr eingegangen. Großes Entsetzen bei mir. Sofort rief ich beim Hausarzt an … dort bei der Sprechstundenhilfe am Telefon Bedauern und Entschuldigen. Es wird nach dem Bericht gesucht … vielleicht sei er ja in einem großen Stapel verschwunden. 
Ich weiß nicht, ob ich heulen soll oder wütend sein soll. 
Traurig bin ich auf jeden Fall. 
Petra20170214 

Es dauert …

Vor über 3 Monaten gab ich meinen Antrag auf eine neue Therapie ab. 

Eine neue deswegen, weil die Diagnose anders als vor 2 Jahren lautet. 
Und was soll ich sagen … 

Ich weiß nicht wie lange ich es noch aushalte  …  wie lange ich meine Angst noch aushalte  … ich habe Angst vor der Angst und einem Zusammenbruch. 
Aber irgendwie scheint das egal zu sein … das ist mein Empfinden. 

Warum bekommt die Krankenkasse es nicht hin eine Therapie für die Diagnose Depression innerhalb kurzer Zeit bearbeiten und zu bewilligen.  
Ich verstehe das nicht. 

Ich habe verdammte ScheissAngst zusammenzubrechen.

Ich kann nicht mehr. 

Petra20170213 

Angst

Ich habe seit heute Ohrwummern.  

Ganz merkwürdig.

Und ich komme damit überhaupt nicht gut zurecht. 

Jetzt kam der Herzbube eben nach Hause und hat etwas erschrocken reagiert, als ich ihm davon erzählte. 

Seiner Bitte ins Krankenhaus zugehen, komme ich nachher nach. 

Er kommt mit und die Angst begleitet mich auch. 

Scheisse verdammte. Ich habe keine Kraft mehr.
Petra20170203 

Heute …

Die Angst hat mich erneut gefunden … und die Schmerzen auch. 

Wie gelähmt sitze ich hier und weiß nicht, wie es weitergehen kann. 
Ich weiß allerdings, dass ich keine Tabletten nehmen will. 

Ich weiß, dass ich reden will. Professionell.

Dank meiner Krankenkasse warte ich nun schon wieder bereits seit fast 3 Monaten auf die Bewilligung meiner zweiten Therapie. 
Petra20170131